Machtspiele und intrigante Königinnen: die wahren Geschichten hinter Game of Thrones


Die berühmten Romane von George RR Martin und die (teilweise) darauf basierender Fernsehserie haben zahlreiche Fans –  eine Frage, die wir uns beim Lesen der Bücher bzw. Sehen der Serie gestellt haben ist: gibt es Parallelen zu tatsächlichen historischen Momenten oder ist alles frei erfunden? Taucht gemeinsam mit uns in die Welt von Game of Thrones mit den Augen eines Archäologen ein...

Die Mauer…

Hadrians wall; Vorbild für die große Mauer in Game of Thrones
Hadrians wall; Vorbild für die große Mauer in Game of Thrones

…, eine riesige eisige Barrikade, die das Ende der Sieben Königreiche und der „zivileren“ Welt markiert, ist wahrscheinlich das berühmteste Bauwerk in George RR Martins fiktionalem Königreich Westeros.

Sie kann wohl am ehesten mit den alten Römern in Verbindung gebracht werden. Martin selbst hat gesagt, dass er die beeindruckende Mauer an Hadrians wall modelliert hat, der Nordengland zwischen Tyne und Solway Firth halbiert.

Von dort aus könnte ein römischer Soldat, ähnlich wie ein Mann der Nachtwache, in den dichten Wald hinaus starren und sich fragen, welche Gefahren zwischen den Bäumen lauerten.

Auf seiner Südseite lag Zivilisation und Sicherheit, während im Norden Wildnis und Anarchie herrschten.

 

Ebenfalls lässt die Spannung zwischen den kaledonischen Stämmen und den Römern des Imperiums eine deutliche Ähnlichkeit mit dem Misstrauen der Freien Völker und der Sieben Königreiche in Martins Büchern erkennen.

Aber die Mauer ist nicht das einzige, das Game of Thrones aus der Antike entlehnt. Hier haben wir ein paar mehr für euch zusammengesammelt:

Der Krieg der fünf Könige

Die Machtpolitik ist so alt wie die Menschheit selbst; Martins fiktiver Krieg der fünf Könige hat jedoch im bedeutsamen Jahr 69 n. Chr. eine aufregend enge Parallele. Dies war ein Jahr, in dem vier Anwärter um die Position des römischen Kaisers, nämlich Galba, Otho, Vitellius und der endgültige Sieger, Vespasian, einen brutalen Bürgerkrieg im gesamten Reich und in der Hauptstadt selbst führten. 

Der römische Historiker und Senator Tacitus gibt uns eine erschreckende Beschreibung der Grauen des Bürgerkriegs und seiner schadhaften Wirkung auf das menschliche Verhalten. Aber er behauptet auch, dass der Krieg eine wichtige Wahrheit über die politische Macht im Imperium enthüllte: Während früher das Machtzentrum Rom war, bestimmen jetzt die Armeen in den Provinzen wer der Kaiser sein würde. 

Der fiktive Kontinent Westeros wird auch von innen, nach dem Tod von Robert Baratheon, auseinandergerissen.

 

In der Hauptstadt King's Landing versucht das Haus Lannister an der Macht zu bleiben, und von außen wird diese Machtposition einerseits durch die Tochter des ehemaligen Königs Targaryen aus dem Osten und Invasoren von jenseits der Mauer zu bedroht. Durch diesen Zustand zeigt sich erst wie zerbrechlich die Sieben Königreiche tatsächlich sind.

 

Und ähnlich wie bei den meisten römischen Kaisern gewinnt man oder stirbt man beim Spiel um den (eisernen) Thron.

Die Architektur

Vor allem die Architektur in Martins Essos weist auffallende Ähnlichkeiten mit historischen Gebäuden auf.

 

Ein gutes Beispiel hierfür sind die Gladiatoren-Arenen - wie die, die Tyrion in Meereen sieht. Sie haben ihren Ursprung im Kolosseum, der gigantischen Arena, die von der flavianischen Dynastie errichtet wurde, um verschwenderische und grausame Unterhaltungen für die Massen zu veranstalten.

 

Der Titan von Braavos, eine riesige Statue, die den Hafen der besagten Stadt umrundet, hat seinen Ursprung im Koloss von Rhodos, einer Bronzefigur, die den Sonnengott Helios darstellt.  Der Koloss galt bereits in der Antike als eines der sieben Weltwunder. Im Gegensatz zum Titan von Braavos war der Koloss jedoch bereits in der Antike eine berühmte Ruine, denn er brach bei einem Erdbeben zusammen. Die Rhodier sagten, sie hätten den Gott beleidigt und lehnten es ab, die Statue wieder aufzubauen. Die Ruinen blieben weitere 800 Jahre erhalten, und in dieser Zeit konnten Touristen wie Plinius der Ältere ihre Größe und Kunstfertigkeit bestaunen.

Das Essen

Das vielleicht aufwendigste Fest in Game of Thrones ist die Hochzeit von Joffrey Baratheon und Margaery Tyrell, die von den Fans als "Purple Wedding" bezeichnet wird. Die Lila Hochzeit zeichnet sich durch ihren massiven Überschuss aus: in einer Zeit, in der die Stadt King's Landing am Verhungern ist, bietet das Fest 77 Gänge an, darunter die Hochzeitstorte, und lässt eine Vielzahl lebender Tauben frei - ein Mahl, das direkt aus einer fantastischen römischen Speisekarte stammt.

 

Ein ähnliches Gericht wird in Petronius 'Fiktionswerk, dem Satyricon, während eines Festes serviert, das vom sagenhaft reichen Trimalchio abgehalten wird, einem ehemaligen Sklaven, der jetzt im Besitz riesiger Teile Süditaliens ist (zumindest nach Trimalchio). Trimalchio will beeindrucken und bietet eine Reihe von Gerichten, die extravaganter sind als die vorherigen. Eines der Gerichte ist ein riesiger Eber, den der Metzger mit einem Jagdmesser in die Seite sticht (die Römer mochten es, ein bisschen Kulisse mit ihrem Essen zu setzen). Trimalchio wirkt wie ein Trottel mit neuem Geld und seine Gäste verspotten ihn als Snob und Heuchler. Hinter der spektakulären Gastronomie verbirgt sich eine soziale Satire über die Einstellungen und das Verhalten der Klassen - so wie George RR Martins Essenslisten das Wasser im Mund zusammen laufen lassen und den Mangel, der nur gleich um die Ecke herrscht, unterstreichen.

Altes Valyria

Das alte Valyria, tief in der Vergangenheit von Westeros, war ein Reich, das dem Einfluss und der Reichweite Roms ähnelte. Zum Beispiel überlebte das Hochvalyrische nach dem Untergang der Kultur als Sprache wurde weiterhin gut ausgebildeten jungen Menschen beigebracht, so wie Latein bis heute in Schulen, Universitäten und institutionellen Einrichtungen wie der katholischen Kirche, gedeiht.

Königinnen

Jede Geschichte braucht einen Bösewicht, und Cersei Lannister von Game of Thrones ist eine Grande Dame in der besten Tradition des Genres: eine Mutter, die ihre Kinder aufs Schärfste beschützt, eine verachtete Frau und eine Frau, die von Ehrgeiz verzehrt wird.

 

Sie ist auch eine Frau, die sich oft wünscht, wie ein Mann behandelt zu werden: Als Mädchen hat sie nicht verstanden, warum sie und ihr Zwillingsbruder Jaime verschiedene Dinge gelernt haben und sie wünschte sich, sie wäre es gewesen die lernte zu kämpfen und er zu singen und zu tanzen.

 

Dabei hat sie viel mit vielen Frauen der Antike gemeinsam, insbesondere mit der byzantinischen Prinzessin Anna Comnena, die sich nach Ansicht der Chronistin Choniates wünschte, dass sie mit ihrem ineffektiven Ehemann die Geschlechter austauschen könnte, um ihren Bruder, den König, zu entthronen. Die Geschichte von Annas Verrat ist mit ziemlicher Sicherheit nicht wahr, aber sie entspringt verschiedenen Geschichten, die auch von den großen Damen des römischen Kaiserhofs erzählt werden. Zum Beispiel die Geschichte der Kaiserin Livia, der Frau von Roms erstem Kaiser Augustus, die verdächtigt wurde (obwohl dies nie bewiesen werden konnte), den Tod der geliebten Enkelkinder des Kaisers, Gaius und Lucius, zu arrangieren, um den Weg für ihren eigenen Sohn freizumachen. Sie wurde sogar beschuldigt, den Kaiser selbst vergiftet zu haben.

Manumission

In Westeros ist Sklaverei und Sklavenhandel verboten, und als die Figur Daenerys Targaryen in Slaver's Bay ankommt, beginnt sie eine methodische Befreiungskampagne.

 

Sowohl Griechenland als auch Rom waren wahre Sklavengesellschaften, und beide nährten den Sklavenhandel und profitierten davon. Die Versklavung ganzer Bevölkerungsgruppenwar eine regelmäßige Folge der Niederlage im Krieg seit den Erzählungen aus Homers Ilias, in denen Hector sich seine eigene Frau, die Prinzessin Andromache, vorstellt, die nach seinem Tod und dem Fall Trojas als Sklave dient. Obwohl sie nicht annähernd so demokratisch waren wie Dany, verfügten die Römer über einen Mechanismus zur Befreiung einer kleinen Anzahl ihrer Sklaven, allerdings ohne die dramatische Möglichkeit, dass ein Drache Feuer spie. Dieser Prozess wurde Manumission genannt: der Übergang von einem Sklaven zu einem befreiten Mann ("befreit" und nicht "frei", weil die Römer einen echten Unterschied zwischen dem Sein eines ehemaligen Sklaven und dem Sein Frei-Geborener erkannten, obwohl beide die gleiche römische Staatsbürgerschaft genießen konnten).

Schildkröten beim Sex

Als krönenden Abschluss unserer kleinen Reise quer durch die Geschichte habe wir noch einen kleinen Fun Fact für euch. Wisst ihr aus welchen Geräuschen das Drachengebrüll in Game of Thrones zusammengestellt wird? Neben kreischenden Vogeln, Insekten und verschiedenen Reptilienlauten, wurde auch der Klang zweier paarender Riesenschildkröten verwendet. 

Warum? Man wollte das Gefühl der sexuellen Spannung zwischen Daenerys und Kahl Drogo projizieren, da der Drache Drogon auch nach ihrem verstorbenen Ehemann benannt ist ;-)

 Welche lustigen Fun Facts zu Game of Thrones kennt ihr? Hinterlasst ein kurzes Kommentar - wir freuen uns!


Text:

Mag. Miriam Weberstorfer

Gründerin von ArchäoNOW

Kommentar schreiben

Kommentare: 0